Scharfe Kritik über Spekulationen einer “Begünstigung” des Lebensgefährten

Scharfe Kritik über Spekulationen einer “Begünstigung” des Lebensgefährten

Westerwelle auf Auslands-Reisen unter Beobachtung der SPD

Berlin. 8. März 2010. ( red / and). Zu den Spekulationen über mögliche “Begünstigungen” in Begleitung auf Dienst-Reisen des Unternehmers und Lebensgefährten Michael Mronz des Vize-Bundeskanzlers und Bundesaußenministers Dr. Guido Westerwelle (FDP), übte der FDP-Generalsekretär Christian Lindner scharfe Kritik.

Christian Lindner (FDP) erklärte zu den Vorwürfen der SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles: „Es ist ein Tiefpunkt der politischen Kultur, wenn Frau Nahles ohne jeden Beweis Michael Mronz unterstellt, er würde geschäftliche Vorteile aus der Begleitung seines Lebenspartners Guido Westerwelle auf Auslandsreisen ziehen.

Das vergiftet die Atmosphäre zwischen SPD und FDP, die sich bei aller politischen Konkurrenz eigentlich fair und sachbezogen begegnen sollten. So wird Politikverdrossenheit geschürt.“

Der Bundesaußenminister und Vize-Bundeskanzler Dr. Guido Westerwelle befindet sich zur Zeit auf Auslands-Reise in Begleitung einer großen Wirtschafts-Delegation in Latein-Amerika und in Chile. Michael Mronz will als Vorstands-Mitglied der Aktion “Ein Herz für Kinder” für bedürftige Kinder in Santiago eine 20.000 Euro-Spende aus den Mitteln der Hilfs-Organisation überbringen.

Leave a comment

Filed under documentation, freedom of the press, Gesellschaft, Grundgesetz, human rights, information, media, Medien, Meinungs-Freiheit, Menschenrechte, news, Presse, PRESSE-FREIHEIT, social, society

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s