Loveparade: Vorwürfe an die Menschen die gewarnt haben wollen

Loveparade: Vorwürfe an die Menschen die gewarnt haben wollen

Duisburg. 30. Juli 2010. Der frühere Intendant des Westdeutschen Rundfunks (WDR) und Chef des Kulturhauptstadt-Projektes „Ruhr 2010“, Fritz Pleitgen hat im Zusammenhang mit der Katastrophe der Loveparade in deren Folge 21 Menschen getötet und mehr als 500 Menschen verletzt wurden, Vorwürfe an die Menschen gemacht, die angeblich vor der Durchführung der Loveparade gewarnt haben wollen.

Pleitgen sagte zu den Menschen, die vor den Gefahren gewarnt haben wollen: „Wenn alle das damals wussten hätten sie das auch öffentlich äußern müssen.“.

Der Kultur-Chef mahnt zur Besonnenheit und sprach sich gegen eine vorschnelle Abstrafung der Verantwortlichen für die Katastrophe aus.

Im Jahr 2009 wurde die Loveparade in Bochum abgesagt. Die Gründe damals: Der Hauptbahnhof der Stadt sei viel zu klein und fehlende Strecken für die Loveparade. Im Medien-Portal Der Westen berichtete im vergangenen Jahr die Zeitung, Bochums Oberbürgermeisterin Dr. Ottilie Scholz bedauerte die Entwicklung: „Bochum hätte sich gerne als Veranstaltungsort für die Loveparade 2009 profiliert.”

Doch nach intensiver und mehrfacher Prüfung habe es keine Alternative dazu gegeben, die Veranstaltung abzusagen. Im Jahr 2009 bestätigte ein Sprecher der Berliner Lopavent GmbH zur Absage damals, es werde auch keine Ersatzveranstaltung in einer anderen Stadt geben. Die Absage beruhe auf eine Erklärung der Stadt Bochum, dass die vorhandene Infrastruktur der Stadt für die Loveparade nicht ausreiche, um die erwarteten Besuchermassen zu bewältigen. Die Stadt Bochum teilte mehrfach mit, dass der Bahnhof der Stadt nicht die Voraussetzung habe, den Ansturm von mehreren 100.000 Besuchern zu bewältigen. Zudem konnte in Bochum bis zuletzt keine passende Strecke für das größte Techno-Musik-Festival in Europa gefunden werden. Andreas Klamm-Sabaot

1 Comment

Filed under Deutschland

One response to “Loveparade: Vorwürfe an die Menschen die gewarnt haben wollen

  1. peppermintpatty

    a propos “öffentlich machen”, remember:

    Die Begründung des Ministeriums hat es in sich: „Das Vertrauen des Dienstherrn in die beiden Beamten ist durch deren Verhalten erheblich beeinträchtigt worden,“ zitiert die RP das Sommer-Ministerium. “Die Beamten haben im Kernbereich ihrer Pflichten versagt und sind ihrer Verantwortung nicht gerecht geworden. Sie haben ein schwerwiegendes Dienstvergehen begangen.“
    http://www.wir-in-nrw-blog.de/2010/05/wenn-das-burokratenhirn-zuschlagt/

    außerdem, noch wichtiger – vom 20.7.10:
    http://www.derwesten.de/kultur/musik-und-konzerte/loveparade/Loveparade-wird-zum-Tanz-auf-dem-Drahtseil-id3293127.html

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s