Soziale und wirtschaftliche Verteilungs-Strukturen im nationalen und globalen Vergleich

Soziale und wirtschaftliche Verteilungs-Strukturen im nationalen und globalen Vergleich

Kairo (Ägypten) / Berlin (Deutschland). 12. Februar 2011 (and). Die Verteilungs-Struktur ist in Deutschland nahezu so schlecht wie in Ägypten – es handelt sich hier um ein nationales und GLOBALES Problem. “94 Prozent des globalen Einkommens verteilen sich auf 40 Prozent der Weltbevölkerung. 60 Prozent der Weltbevölkerung müssen mit nur 6 Prozent auskommen. Das ist KEINE Formel für den Frieden.”, sagte der Friedens-Nobel-Preisträger Muhammad Yunus, bekannt auch als “Bankier der Armen”, in seiner Dankesrede bereits im Jahr 2006.

Gerechter wäre es 94 Prozent des globalen Einkommens auf 100 Prozent der Weltbevölkerung zu verteilen. Bleiben immer noch 6 Prozent für 6 Prozent der Weltbevölkerung.

Noch gerechter wäre es 100 Prozent des globalen Einkommens auf 100 Prozent der Menschen zu verteilen. Nach den Informationen von Muhammad Yunus, ein Friedensnobel-Preisträger, sollte es in dieser Welt keine Armut geben. Doch leider gibt es einige Menschen in dieser Welt, die nicht genügend Geld und Macht bekommen können und es von der Masse von Menschen nehmen, die in bescheidenen Verhältnissen oder sogar in schwerster Armut leben. Das Nehmen ist im wahrsten Sinne des Wortes zu verstehen, seien es Kinder in Afrika, die in der Folge der Kolonialisierung durch Mächte in Europa leiden oder sogenannte Hartz-4 Empfänger, deren Menschenrechte und Würde als Menschen, wissentlich und mit Vorsatz in Deutschland verletzt werden, damit eine Gruppe von so genannten Eliten im Wohlstand und Vergnügen leben kann.

Obgleich den Regierungs-Politikern bestens bekannt ist, dass in der Folge von Automatisierung und Technisierung, es nicht möglich ist, neue Millionen von Sozial-Versicherungspflichtige Erwerbs-Einkommen-Arbeitsplätze zu schaffen, eine nicht erfüllbare Forderung, konzentrieren sich die Forderungen an Menschen in schwerster Not, fast immer darauf, dass genau diese Menschen, Arbeitsplätze finden müssen, die es nicht gibt und künftig auch nicht geben kann. Diese Taktik erinnert an den berühmten Spruch im Konzentrations-Lager Auschwitz der Nazis in den Jahren 1933 und 1945, der lautet: “Arbeit macht frei.”

Mit sechs Millionen getöteten Menschen jüdischen Glaubens und Millionen getöteter Menschen, die Christen, Roma, Sinti, Frieden-Aktivisten, Kriegsdienst-Gegner, alt, behindert oder chronisch krank waren, haben die Nazis bereits in den Jahren 1933 bis 1945 den Beweis erbracht, dass der Spruch “Arbeit mach frei” falsch und pervers ist. Die Zwangs- und Sklaven-Arbeit in den Konzentrations-Lagern in Deutschland, die organisierte Massen-Vernichtung von Millionen von Menschen, konnte die Massen-Morde von mehreren Millionen Menschen in deutschen Konzentrations-Lagern mit Arbeit nicht verhindern. Die heute vorliegenden Film- und Foto-Beweise erklären vielmehr die absolut Menschen-verachtende Organisation der Massen-Morde in Deutschland in den Jahren 1933 bis 1945.

Seit dem Jahr 2005 glauben mehr und mehr Menschen, dass mit der Abschaffung der Sozialämter in Deutschland und mit der Einführung von Hartz 4 (Arbeitslosengeld II) ähnliche Strukturen, wie in den Jahren 1933 und 1945 durch die Regierungs-Parteien in Deutschland wieder installiert wurden. Aufflällig sind die Propaganda- und Diffamierungs-Kampagnen, wonach angeblich alle Menschen, die aus einer Vielzahl unterschiedlichster Gründe, auch in der Folge von Automatisierung und Technisierung, in Deutschland entlassen werden, angeblich, “dumm, Bildungs-fern, faul, Arbeitsverweigerer und Sozial-Schmarotzer, Betrüger, … sein sollen”, nach Informationen deutscher Politiker und Bürokraten. Mit den systemisch gesteuerten Propaganda- und Diffamierungs-Kampagnen gegen Menschen in sozialer und schwerer Not, die sich auch gegen chronisch kranke, behinderte und alte Menschen sowie gegen Kinder, Frauen, schwangere Mütter und Familien richten, werden eindeutig erkennbar und nachweisbar allgemeine und universelle Menschenrechte und die Würde von Menschen in Deutschland verletzt.

Es gibt inzwischen zahlreiche Arbeiitsgruppen und Initiativen, die in Deutschland für eine Einführung eines GRUNDEINKOMMEN arbeiten und wirken. Mit der Einführung eines Grundeinkommen für alle Menschen in Deutschland könnten zumindest die schweren Formen schwerster Menschenrechts-Verletzungen und Verletzungen der Würde von Menschen beseitigt werden (vergleiche: http://www.grundeinkommen.de). Ein Zwangs-Arbeitsdienst oder Sklaven-Arbeitsdienst, wie dieser in Deutschland mit 1,– Euro und 0,– Euro-Jobs seit 2005 entgegen der allgemeinen und universellen Menschenrechte wieder stattfindet, wäre mit der Einführung eines Grundeinkommen für alle Menschen nicht mehr erforderlich. Sklavenarbeit ist weltweit verboten. Die Bundesrepublik Deutschland und
private Konzerne beachten das Verbot der weltweiten Sklavenarbeit offenbar mit den 1,– Euro und 0,– Euro Jobs in Deutschland nicht. Die Argumentation, wonach Sozial-Leistungs-Bezieher auch der Gemeinschaft wieder etwas zurückgeben müssen, ist für zahlreiche Menschenrechts-Beobachter nicht nachvollziehbar, da bereits durch Sozialabgaben und Steuerzahlungen jeder Mensch in Deutschland der staatlichen Gemeinschaft eine Gegenleistung mittels der Zahlung von Sozialabgaben und Steuern erbringt und damit der staatlichen Gemeinschaft gibt.

Da wir als Welt-offenene Menschen bereits das Problem kennen, können wir nur zur logischen Schlussfolgerung gelangen, dass Armut und schwerstes Leid von Menschen, die nicht genügend Macht und Reichtum bekommen können, künstlich erzeugt wird, national und global. Ein solches Verhalten lässt zudem die Vermutung zu, dass es Menschen gibt, die über andere Menschen Macht und Kontrolle ausüben wollen und diese Menschen, die nach Macht, Kontrolle und Reichtum streben, nicht dazu bereit sind die Freiheiiten anderer Menschen anzuerkennen oder mit den Freiheiten anderer Menschen zu leben.

Leave a comment

Filed under human rights

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s