Warnstreiks in den Tarifverhandlungen für Medien-Mitarbeiter

Warnstreiks in den Tarifverhandlungen für Medien-Mitarbeiter

In den nächsten Verhandlungen für die Redaktionen der Tageszeitungen werden weitere begeitende Warnstreiks erwartet

Berlin. 28. Juni 2011. Am Mittwoch werden die Tarifverhandlungen für rund 14.000 Redakteure, die für Tageszeitungen in Deutschland arbeiten fortgesetzt. Bereits rund 3.000 Journalisten und Journalistinnen beteiligten sich bereits an den Warnstreiks. Die Gewerkschaft ver.di will den Erhalt der im Mantel- und Gehaltstarif-Vertrag geregelten Arbeits- und Entlohnungsbedingungen, den Fortbestand des Alterversorgungs-Tarifvertrags und vier Prozent Tariferhöhung für Gehälter und Honorare durchsetzen. Die weiteren Tarifverhandlungen, so Beobachter, dürften weiterhin von Warnstreiks begleitet werden. Die Zahl der im Streik befindlichen Journalisten und Mitarbeiter in deutschen Medien, ist nach Informationen der Gewerkschaft gestiegen.

“Es geht auch bei den Redakteurinnen und Redakteuren in Tageszeitungsredaktionen um die Zukunft des Flächentarifvertrags”, machte der stellvertretende Vorsitzende der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di), Frank Werneke, vor den Tarifverhandlungen für die rund 14.000 Tageszeitungsredakteure deutlich, die morgen (29. Juni) in Berlin fortgesetzt werden. Als “deutlichen Protest gegen die Verschlechterungsforderungen der Verleger” bezeichnete Werneke die im Vorfeld der sechsten Verhandlungsrunde erneut steigende Zahl von Streikenden. An den seit mehreren Monaten laufenden Warnstreiks hatten sich allein im Juni rund 3.000 Journalistinnen und Journalisten beteiligt – auch unterstützt von Druckerei-Beschäftigten, die vor den heute stattfindenden Tarifverhandlungen ihre Streiks ebenfalls verstärkt haben.

“Wir brauchen jetzt Sicherheit darüber, ob ein akzeptabler Abschluss, der den Manteltarifvertrag unangetastet lässt und zu angemessenen Gehaltserhöhungen führt, am Verhandlungstisch erzielt werden kann oder ob wir uns auf eine monatelange Auseinandersetzung einstellen müssen”, forderte Werneke. ver.di halte die von den Arbeitgebern geforderten Abstriche im Manteltarifvertrag angesichts der wirtschaftlichen Situation in der Zeitungsbranche nicht für erforderlich. Daher gebe es in Bezug auf Verschlechterungen auch keinen Verhandlungsbedarf.

Auch die Tarifkommission für die Redakteurinnen und Redakteure hat in ihren Beratungen noch einmal ihre ablehnende Haltung zu dem vom Verlegerverband geforderten “Tarifvertrag II” unterstrichen. Über ihn solle bei zukünftigen Einstellungen oder einer Veränderung des Beschäftigungsverhältnisses eine Abwertung journalistischer Tätigkeit erfolgen.

ver.di fordert für die Beschäftigten in Tageszeitungsredaktionen den Erhalt der im Mantel- und Gehaltstarifvertrag geregelten Arbeits- und Entlohnungsbedingungen, den Fortbestand des Altersversorgungs-Tarifvertrags und vier Prozent Tariferhöhungen für Gehälter und Honorare.

Leave a comment

Filed under information

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s