Monthly Archives: September 2014

Würdigung für pakistanische Menschenrechtsaktivistin

medica mondiale gratuliert Asma Jahangir zum Right Livelihood Award 2014

Würdigung für pakistanische Menschenrechtsaktivistin


Köln, 25. September 2014. (pm). Die Frauenrechts- und Hilfsorganisation medica mondiale freut sich über die Entscheidung der Right Livelihood Award Foundation, in diesem Jahr die pakistanische Anwältin Asma Jahangir mit dem Right Livelihood Award auszuzeichnen. Mit der Vergabe des Preises an Asma Jahangir wird eine der führenden Menschenrechtsverteidigerinnen Pakistans geehrt, die sich insbesondere für die Rechte der Frauen einsetzt.

„Mein herzlicher Glückwunsch geht an Asma Jahangir! Ich freue mich sehr über die Entscheidung der Jury, mit der Verleihung des Right Livelihood Awards an Asma Jahangir einmal mehr den Kampf für Frauenrechte zu würdigen“, sagt Monika Hauser, geschäftsführendes Vorstandsmitglied bei medica mondiale. Als Begründung für die Wahl von Jahangir sagte die Jury, die Anwältin verteidige, schütze und stärke die Menschenrechte in Pakistan und darüber hinaus – „oft in sehr schwierigen und komplexen Situationen und unter großem persönlichen Risiko.“

Seit mehreren Jahrzehnten engagiert sich die 62-jährige Menschenrechtsaktivistin für den Schutz und die Rechte von Frauen, Kindern und religiösen Minderheiten in Pakistan. Bereits in jungen Jahren hat sie sich vor allem dem unerschrockenen Kampf gegen die Unterdrückung von Frauen verschrieben. Gemeinsam mit anderen Frauenrechtlerinnen setzte sie sich gegen Gesetze in Pakistan ein, die Frauen diskriminieren und wurde dafür bedroht, in der Öffentlichkeit angegriffen und unter Hausarrest gestellt. Neben ihrer Arbeit als Menschenrechtlerin in Pakistan war Jahangir auch lange Zeit für die Vereinten Nationen tätig, beispielsweise für den UN-Menschenrechtsrat.

„Ich bin mir sicher, dass Asma Jahangir sich durch die Auszeichnung in ihrem Einsatz für Menschenrechte gestärkt fühlt und wünsche ihr weiterhin viel Kraft für ihre mutige Arbeit“, so Hauser. Nachdem Hauser und Jahangir 2012 mit dem Nord-Süd-Preis des Europarates ausgezeichnet wurden, sieht Hauser sich mit Jahangir nun auch als Preisträgerin des Right Livelihood Awards im Kampf für Frauenrechte verbunden.

Neben Asma Jahangir werden die Menschenrechtler Basil Fernando und Bill McKibben mit dem Right Livelihood Award ausgezeichnet. Edward Snowden und Alan Rusbridger erhalten den Ehrentitel des Right Livelihood Awards. Der Right Livelihood Award wird seit 1980 an Personen und Initiativen vergeben, die sich mit alternativen Ansätzen und praktischen Lösungen für die Grundbedürfnisse der Menschen und ein menschenwürdiges Leben einsetzen.

medica mondiale setzt sich seit 1993 ein für traumatisierte Frauen und Mädchen in Kriegs- und Krisengebieten. Dabei versteht sich die Organisation als Anwältin für die Rechte und Interessen von Frauen, die sexualisierte Kriegsgewalt überlebt haben. Neben gynäkologischer Versorgung, psychosozialer und rechtlicher Unterstützung bietet medica mondiale Programme zur Existenzsicherung und leistet politische Menschenrechtsarbeit.

Advertisements

Leave a comment

Filed under Deutschland, freedom of the press, Gesellschaft, Gesundheit, human rights, information, Informations-Freiheit, international, journalism, journalists, Liberty and Peace NOW!, media, Medien, Meinungs-Freiheit, Menschenrechte, news, Presse, PRESSE-FREIHEIT, Studenten, understanding, United Nations, Universität, University, Verständigung

Polizei sucht vermissten Mann in Kaiserslautern

Polizei sucht vermissten Mann in Kaiserslautern

Kaiserslautern. 2. September 2014. (pm). Die Polizei in Kaiserslautern bittet um Hilfe bei der Suche nach einem seit 29. August 2014 vermissten Mann. Der 46jährige kranke Mann ist 1,70 Meter groß, schlank und hat eine Halbglatze. Nach einem Schlaganfall ist der vermisste Mann linksseitig gelähmt. Die Polizei bittet um Hinweise aus der Bevölkerung. Der Mann ist auf die Einnahme von Medikamenten angewiesen.

kripokl20142

Der vermisste Alexander H. wurde zuletzt am 29. August 2014 gesehen. Foto: pol

Alexander Heimann ist seit Freitag, 29. August 2014, verschwunden. Er wurde an diesem Tag zuletzt morgens gegen 8 Uhr gesehen. Der Vermisste trägt blaue Nike-Turnschuhe, einen schwarzen Jogginganzug mit roten Streifen sowie ein graues T-Shirt. Trotz umfangreicher Suchmaßnahmen konnte der Mann bislang nicht gefunden werden. Es ist nicht auszuschließen, dass ihm etwas zugestoßen ist, da er dringend auf die regelmäßige Einnahme von Medikamenten angewiesen ist.

Zeugen, die Alexander Heimann seit dem 29.8.2014 gesehen haben, oder wissen, wo er sich aufhält, werden gebeten, sich umgehend mit der Kriminalpolizei Kaiserslautern, Telefon 06 31 / 3 69 – 26 20, in Verbindung zu setzen.

Leave a comment

Filed under Uncategorized