Tag Archives: Ägypten

Soziale und wirtschaftliche Verteilungs-Strukturen im nationalen und globalen Vergleich

Soziale und wirtschaftliche Verteilungs-Strukturen im nationalen und globalen Vergleich

Kairo (Ägypten) / Berlin (Deutschland). 12. Februar 2011 (and). Die Verteilungs-Struktur ist in Deutschland nahezu so schlecht wie in Ägypten – es handelt sich hier um ein nationales und GLOBALES Problem. “94 Prozent des globalen Einkommens verteilen sich auf 40 Prozent der Weltbevölkerung. 60 Prozent der Weltbevölkerung müssen mit nur 6 Prozent auskommen. Das ist KEINE Formel für den Frieden.”, sagte der Friedens-Nobel-Preisträger Muhammad Yunus, bekannt auch als “Bankier der Armen”, in seiner Dankesrede bereits im Jahr 2006.

Gerechter wäre es 94 Prozent des globalen Einkommens auf 100 Prozent der Weltbevölkerung zu verteilen. Bleiben immer noch 6 Prozent für 6 Prozent der Weltbevölkerung.

Noch gerechter wäre es 100 Prozent des globalen Einkommens auf 100 Prozent der Menschen zu verteilen. Nach den Informationen von Muhammad Yunus, ein Friedensnobel-Preisträger, sollte es in dieser Welt keine Armut geben. Doch leider gibt es einige Menschen in dieser Welt, die nicht genügend Geld und Macht bekommen können und es von der Masse von Menschen nehmen, die in bescheidenen Verhältnissen oder sogar in schwerster Armut leben. Das Nehmen ist im wahrsten Sinne des Wortes zu verstehen, seien es Kinder in Afrika, die in der Folge der Kolonialisierung durch Mächte in Europa leiden oder sogenannte Hartz-4 Empfänger, deren Menschenrechte und Würde als Menschen, wissentlich und mit Vorsatz in Deutschland verletzt werden, damit eine Gruppe von so genannten Eliten im Wohlstand und Vergnügen leben kann.

Obgleich den Regierungs-Politikern bestens bekannt ist, dass in der Folge von Automatisierung und Technisierung, es nicht möglich ist, neue Millionen von Sozial-Versicherungspflichtige Erwerbs-Einkommen-Arbeitsplätze zu schaffen, eine nicht erfüllbare Forderung, konzentrieren sich die Forderungen an Menschen in schwerster Not, fast immer darauf, dass genau diese Menschen, Arbeitsplätze finden müssen, die es nicht gibt und künftig auch nicht geben kann. Diese Taktik erinnert an den berühmten Spruch im Konzentrations-Lager Auschwitz der Nazis in den Jahren 1933 und 1945, der lautet: “Arbeit macht frei.”

Mit sechs Millionen getöteten Menschen jüdischen Glaubens und Millionen getöteter Menschen, die Christen, Roma, Sinti, Frieden-Aktivisten, Kriegsdienst-Gegner, alt, behindert oder chronisch krank waren, haben die Nazis bereits in den Jahren 1933 bis 1945 den Beweis erbracht, dass der Spruch “Arbeit mach frei” falsch und pervers ist. Die Zwangs- und Sklaven-Arbeit in den Konzentrations-Lagern in Deutschland, die organisierte Massen-Vernichtung von Millionen von Menschen, konnte die Massen-Morde von mehreren Millionen Menschen in deutschen Konzentrations-Lagern mit Arbeit nicht verhindern. Die heute vorliegenden Film- und Foto-Beweise erklären vielmehr die absolut Menschen-verachtende Organisation der Massen-Morde in Deutschland in den Jahren 1933 bis 1945.

Seit dem Jahr 2005 glauben mehr und mehr Menschen, dass mit der Abschaffung der Sozialämter in Deutschland und mit der Einführung von Hartz 4 (Arbeitslosengeld II) ähnliche Strukturen, wie in den Jahren 1933 und 1945 durch die Regierungs-Parteien in Deutschland wieder installiert wurden. Aufflällig sind die Propaganda- und Diffamierungs-Kampagnen, wonach angeblich alle Menschen, die aus einer Vielzahl unterschiedlichster Gründe, auch in der Folge von Automatisierung und Technisierung, in Deutschland entlassen werden, angeblich, “dumm, Bildungs-fern, faul, Arbeitsverweigerer und Sozial-Schmarotzer, Betrüger, … sein sollen”, nach Informationen deutscher Politiker und Bürokraten. Mit den systemisch gesteuerten Propaganda- und Diffamierungs-Kampagnen gegen Menschen in sozialer und schwerer Not, die sich auch gegen chronisch kranke, behinderte und alte Menschen sowie gegen Kinder, Frauen, schwangere Mütter und Familien richten, werden eindeutig erkennbar und nachweisbar allgemeine und universelle Menschenrechte und die Würde von Menschen in Deutschland verletzt.

Es gibt inzwischen zahlreiche Arbeiitsgruppen und Initiativen, die in Deutschland für eine Einführung eines GRUNDEINKOMMEN arbeiten und wirken. Mit der Einführung eines Grundeinkommen für alle Menschen in Deutschland könnten zumindest die schweren Formen schwerster Menschenrechts-Verletzungen und Verletzungen der Würde von Menschen beseitigt werden (vergleiche: http://www.grundeinkommen.de). Ein Zwangs-Arbeitsdienst oder Sklaven-Arbeitsdienst, wie dieser in Deutschland mit 1,– Euro und 0,– Euro-Jobs seit 2005 entgegen der allgemeinen und universellen Menschenrechte wieder stattfindet, wäre mit der Einführung eines Grundeinkommen für alle Menschen nicht mehr erforderlich. Sklavenarbeit ist weltweit verboten. Die Bundesrepublik Deutschland und
private Konzerne beachten das Verbot der weltweiten Sklavenarbeit offenbar mit den 1,– Euro und 0,– Euro Jobs in Deutschland nicht. Die Argumentation, wonach Sozial-Leistungs-Bezieher auch der Gemeinschaft wieder etwas zurückgeben müssen, ist für zahlreiche Menschenrechts-Beobachter nicht nachvollziehbar, da bereits durch Sozialabgaben und Steuerzahlungen jeder Mensch in Deutschland der staatlichen Gemeinschaft eine Gegenleistung mittels der Zahlung von Sozialabgaben und Steuern erbringt und damit der staatlichen Gemeinschaft gibt.

Da wir als Welt-offenene Menschen bereits das Problem kennen, können wir nur zur logischen Schlussfolgerung gelangen, dass Armut und schwerstes Leid von Menschen, die nicht genügend Macht und Reichtum bekommen können, künstlich erzeugt wird, national und global. Ein solches Verhalten lässt zudem die Vermutung zu, dass es Menschen gibt, die über andere Menschen Macht und Kontrolle ausüben wollen und diese Menschen, die nach Macht, Kontrolle und Reichtum streben, nicht dazu bereit sind die Freiheiiten anderer Menschen anzuerkennen oder mit den Freiheiten anderer Menschen zu leben.

Leave a comment

Filed under human rights

Hoffnung für Ägypten: Proteste könnten schon im Oktober 2011 ein Ende finden

Hoffnung für Ägypten: Proteste könnten schon im Oktober 2011 ein Ende finden

Kairo / Ägypten. 9. Feburar 2011 (and). Hoffnung für Ägypten: Einige Pro-Demokratie Demonstranten rechnen mit einem Ende der Proteste möglicherweise schon im Oktober 2011. Präsident Hosni Mubarak hat angekündigt im September 2011 aus dem Amt auszuscheiden.

Leave a comment

Filed under freedom of the press, human rights, Liberty and Peace NOW!, media, Medien, Menschenrechte

Ägypten: Vize-Präsident Omar Suleiman warnt Demonstranten

Ägypten, Kairo. 8. Feburar 2011 (and): Vize-Präsident Omar Suleiman hat eine WARNUNG an die Pro-Demokratie Demonstranten ausgesprochen. Die Demonstrationen in Ägypten könnten seiner Auffassung nach nicht auf Dauer fortgesetzt werden.

1 Comment

Filed under international, media

Ägypten, Tunesien, Krisen, Waffengeschäfte und Frieden

Ägypten, Tuesien, Krisen, Waffengeschäfte und Frieden

In Ägypten fordern, Atheisten, Christen, Moslems, Partrioten, politisch interessierte Menschen, nicht politisch interessierte Menschen, junge und alte Menschen und Menschen unterschiedlichster Herkunft, die Würde für Menschen, soziale Gerechtigkeit, Frieden, Freiheit, soziale Sicherheit, freie Meinungsäußerung, freie Medien, freie Presse und Journalisten sowie Menschenrechte…gemeinsam, Seite an Seite, Hand in Hand… Weshalb sollte dies nicht auch in anderen Ländern möglich sein ?

Kriegs-führende Gruppen und Menschen in Konflikten sollten vor allem ganz schnell LERNEN: Wenn beide Seiten im Kampf und Krieg verlieren – wer profitiert und verdient am Massen-Sterben von Menschen auf beiden Seiten ? Die Antwort kennt doch vermutlich bereits jeder Mensch.

Es fällt mir schwer zu verstehen, dass es in dieser Welt offenbar einige Menschen gibt, die die Waffen-Industrie und deren Menschen-verachtenden, schmutzigen Geschäfte mehr lieben, als das Leben, Frieden, Liebe, Gerechtigkeit und Glück in dieser Welt.

Was wäre wohl wenn, verhärtete Fronten von Menschen mit unterschiedlichen politischen und weltanschaulichen Standpunkten der Waffen-Industire laut zurufen: Nein – wir helfen Euch jetzt nicht, noch mehr Profite für Euere Waffen-Geschäfte zu machen. Wir sagen Nein zum Profit der Waffen-Industrie, an dem das Blut unzählig vieler Kinder, Frauen und Männer klebt und wir werden Euch in aktuellen Krisen nicht helfen, noch mehr Profite zu machen und Massen-Morde an Kindern, Frauen und Männern zu begehen.

Wir werden Euere Waffen nicht nutzen. Game Over für die Waffen-Industrie ? Ist das möglich ? Wenn mehr Menschen für Frieden, Gerechtigkeit, Leben, Glück und Liebe gemeinsam wirken und arbeiten, dann könnte es vielleicht möglich sein. Andreas Klamm-Sabaot, Tunesisch-französisch-deutscher Journalist, Rundfunk-Journalist, Autor und Gründer von Liberty and Peace NOW! Human Rights Reporters, http://www.libertyandpeacenow.org

Leave a comment

Filed under human rights, information

Historische Entwicklungen in der Geschichte von Deutschland und Ägypten im Vergleich

Historische Entwicklungen in der Geschichte von Deutschland und Ägypten im Vergleich

Fehler der historischen Vergangenheit aus den Menschen heute im Jahr 2011 und künftig in Deutschland, in Ägypten und in den USA lernen können – Es reicht nicht aus Dikatoren und Führungseliten eines Regimes die Macht zu nehmen – Eine Veränderung und ein Wechsel des Systems erfordert viel Arbeit und die Bereitschaft für eine Veränderung

Von Andreas Klamm – Sabaot

London. 7. Februar 2011. (and). Was haben die Geschichte von Deutschland nach dem 8. Mai 1945 und die aktuelle Geschichte von Ägypten nach dem 25. Januar 2011 gemeinsam ? Die historischen Ereignisse machen mehr Gemeinsamkeiten deutlich, als einige Menschen es wagen zu vermuten. Zur Situation Ägypten: Von der ehemaligen Bush-Regierung bin ich masslos enttäuscht. Speziell weil Folter unschuldiger Menschen und die Ermordung unschuldiger Menschen angeordnet wurde. Teror, Folter, Gewalt und Morde an unschuldigen Kindern, Frauen und Männern sind grundsätzlich abzulehnen, so glaube ich. Daher und aus weiteren Gründen bin ich auch Mitglied bei der Gruppe “Human Rights Leaders for Obama” geworden. Was würde ein Einmarsch der USA in Ägypten helfen ? Einigen Menschen ist ein Teil der Geschichte der deutsch-jüdischen Schauspielerin Inge Meysel bekannt.

Vor dem Einmarsch der USA in Deutschland wurde die deutsch-jüdische Schauspielerin von Nazis verfolgt. Nach dem Einmarsch der USA in Deutschland nach 1945 hat Inge Meysel in einer Situation kurz nach dem Waffenstillstand, nach dem Zweiten Weltkrieg es abglehnt bei den deutschen Behörden einen Antrag zu stellen, weil die Schauspielerin in den deutschen Behörden und Ämtern plötzlich in anderen und neuen Uniformen ihre ehemalige Peiniger und Verfolger angetroffen hat, als alte und neue Mitarbeiter des Nachkriegs-Deutschland nach 1945. Die Nazis haben ihre Uniformen und Dienst-Kleidungen gewechselt. Die Positionen in den Ämtern und Behörden in Deutschland waren vor und nach 1945 von den Nazis besetzt, zumindest oft im Westen von Deutschland.

Die Situation ist vergleichbar mit den Geheimdienst-Polizisten in ziviler Kleidung, die friedliche Protestanten, das meint friedlich demonstrierende Menschen, in Ägypten angreifen und ermorden am 25. Januar 2011 und nach dem 25. Januar 2011.

In Deutschland wurde zwar der Diktator und einige hochrangige Mitglieder des deutschen Terror-Regimes der Jahre 1933 bis 1945 ausgetauscht — doch leider haben die USA es versäumt die Nazis und das Menschen-verachtende System der Nazis und deren tödliche Doktrin in ein GUTES System zu ändern.

Der Gerechtigkeit wegen sollte ich auch darauf aufmerksam machen, dass die USA sicherwartungsgemäß auch nicht frei zum Kommunismus bekennen konnten, denn sonst hätten sich die USA 1945 frei zu ihren weiteren Feinden, Russland und den Kommunismus bekennen müssen. Wer würde ein öffentliches Bekenntnis der USA zum Kommunismus erwarten. Wer würde erwarten, dass Präsident Barack H. Obama öffentlich vor laufenden Fernseh-Kameras erklären würde: “Ich bin von ganzem Herzen frei bekennender Freund und Anhänger des Kommunismus.” Präsident Barack H. Obama, der ganz sicher kein Freund des Kommunismus ist, könnte eine solche Erklärung nicht veröffentlichen, auch dann nicht, wenn er doch ein Freund des Kommunismus wäre.

Es gibt gute Beiträge zum RKA, dem ehemaligen Reichskriminalamt, heute üblicherweise als BKA, Bundeskriminalamt bezeichnet, und dem Bundesnachrichtendienst, besser bekannt als BND und dessen historische Verbindungen und Loyalität zum Regime der Nationalsozialisten. In den 80er Jahren habe ich Dokumentationen mit Zeitzeugen, die überlebt haben auf der Seite der geschädigten Menschen, in Deutschland produziert. Zum Personen-Kreis der geschädigten Menschen, die durch die Nazis und ein Menschen-verachtendes System geschädigt wurden, zählen etwa 6 Millionen Menschen jüdischen Glaubens, Christen, Kommunisten, chronisch kranke und behinderte Menschen, Roma, Sinti, Kommunisten, SPD-Politiker, Kriegsdienst-Verweigerer, System-Kritiker, Friedens-Aktivisten, amerikanische, französische, britische, russische, kanadische und polnische Kriegsgefangene. Diese konnten die Informationen bestätigen, dass die USA es versäumt haben, das System in Deutschland nach 1945 zu ändern.

In den 90er Jahren habe ich Dokumentation mit den Tätern, also den alten Nazis produziert. Wissen Sie wass mich heute noch schockiert und aus dem Staunen nicht herausbringt. Es sind 84jährige und ältere Menschen, die mir freimütig sagten, dass diese für den Führer (Adolf Hitler) jederzeit bereit sind die USA und Russland anzugreifen und erneut Krieg zu führen. Es sind Teilnehmer des Zweiten Weltkrieges, die in Worte kaum zu beschreibendes Leid angerichtet haben und auch Bilder schlimmsten Leides gesehen haben, die in Worte kaum zu beschreiben sind. Vor allem die Geschichten der Menschen, die in Russland überlebt haben, sind noch heute erschreckend und schockierend. Dennoch würden diese Soldaten, die damals im Grund genommen zum Teil noch nicht gereifte Kinder-Soldaten waren, wieder für den Führer in Deutschland in den Krieg ziehen.

Es sind nicht alle Zweite Weltkriegs-Teilnehmer, die sich dazu offen in Interviews und Dokumentationen bekennen, doch erschreckend viele Menschen.

Die Dokumentationen haben dennoch auch deutlich gemacht, wie die deutschen Kinder-Soldaten von der Menschen-verachtenden Nazi- und Faschisten-Doktrin missbraucht wurden und wie MORD, Töten und Unrecht in die Gehirne dieser deutschen Kinder-Soldaten oder jungen deutschen Soldaten von Hitler und den Nazis seit 1933 eingebrannt wurden.

Der politische Super-Gau für die Demokratie in Deutschland ist 1990 geschehen, als die Seilschaften der GESTAPO und der STASI vereinigt wurden, nicht die Vielzahl der Menschen, die ja noch heute nicht vereint sind. Wozu Militär-Regierungen führen, das kann ja jeder Mensch aus Erfahrung in Deutschland beschreiben. Die Vereinigung der Seilschaften der GESTAPO, der Stasi, der wirtschaftlichen, militärischen und politischen Kräfte in Deutschland funktionierte, die Vereinigung Freiheits-liebender Menschen, die nach sozialer Gerechtigkeit, Würde des Menschen und Menschenrechten in Deutschland suchen, funktioniert bis heute noch nicht.

Es gibt nicht wenige Menschen, die auf einen Friedenvertrag zwischen den Allierten Streitkräften und Deutschland hoffen, doch nach Informationen der UN wird es einen solchen Friedensvertrag mit den deutschen Feinden in den kommenden 90 Jahren nicht geben. Das stimmt mich auch als Tunesisch-französisch-deutscher Journalist, Rundfunk-Journalist und Autor sehr traurig, da ich sogar auch meinen deutschen Feinden, Frieden und einen Vertrag für Frieden wünsche, ebenso wie meinen Freunden in vielen anderen Teilen in dieser Welt.

Durch meinen multikulturellen Hintergrund mit afrikanischen Verwandten und deutschen Verwandten, als Afrikanisch-Europäischer Bürger und Journalist, stehe ich irgendwo in der Mitte, inmitten von zwei verhärteten Fronten.

Leave a comment

Filed under human rights

Friedensbewegungen fordern ein Ende der deutschen Rüstungs-Exporte nach Ägypten

Friedensbewegungen fordern ein Ende der deutschen Rüstungs-Exporte nach Ägypten

Deutsche Waffen gefährden friedliche Demonstranten in Ägypten – Friedensorganisationen kritisieren „aktuelle Verdoppelung der Waffenexporte an das diktatorische Regime in Ägypten“ – „Ägypten ist als Entwicklungsland bedeutendster Empfänger deutscher Waffen“ – Grässlin und Russmann fordern „sofortigen Rüstungsexport-Stopp für Ägypten und alle anderen menschenrechtsverletzenden Staaten“

Frankfurt / Freiburg / Stuttgart. 1. Februar 2011. (and). In einer gemeinsamen Presse-Erkärung fordern die Deutsche Friedensgesellschaft – Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen
(DFG-VK), das RüstungsInformationsBüro (RIB e.V., Freiburg) und die Kampagne gegen Rüstungs-Export bei Ohne Rüstung Leben (ORL) ein sofortiges Ende der deutschen Rüstungs-Exporte nach Ägypten. Deutschland zählt zu einem der größten Rüstungs- und Waffen-Exporteuren, die die Nation Ägypten seit Jahren mit Waffen beliefern. Deutsche Waffen gefährden zur Zeit das Leben von friedlichen Demonstranten in Ägypten, die Menschenrechte, Meinungs- Informtions- und Kommunikations-Freiheit, soziale Gerechtigkeit und den Rücktritt von Präsident Hosni Mubarak fordern.

In Ägypten ist seit dem Jahr 1981 die Notstandsgesetzgebung ununterbrochen in Kraft. Die Menschenrechtslage sei katastrophal.[#1] .Mit der Waffengewalt staatlicher Sicherheitskräfte, die selbst massiv an Menschenrechtsverletzungen beteiligt waren und sind, konnte sich das diktatorische Regime in Kairo drei Jahrzehnte lang an der Macht halten. Derzeit riskieren Ägypterinnen und Ägyptern ihr Leben, indem sie ihren Protest gegen das diktatorische Regime unter Hosni Mubarak öffentlich artikulieren. Ägyptische Polizisten schießen auf weit überwiegend friedliche Demonstranten, mehr als hundert Menschen sind bereits ums Leben gekommen.

Bundesaußenminister Dr. Guido Westerwelle (FDP) erklärte, „der Weg zur Stabilität führt über die Wahrung der Menschen- und Bürgerrechte“.[#2] Erklärungen wie diese „wirken heuchlerisch angesichts der Tatsache, dass Deutschland zu den Hauptwaffenlieferanten der diktatorischen Machthaber in Ägypten zählt“, sagte Jürgen Grässlin, Bundessprecher der Deutschen Friedensgesellschaft – Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK) und Vorsitzender des RüstungsInformationsBüros (RIB e.V.). Der Freiburger Rüstungsexperte warf der Bundesregierung vor, dass sie 2009 gegenüber dem Vorjahr „mehr als eine Verdoppelung der Lieferungen von Waffen und Rüstungsgütern an Ägypten genehmigt“ habe. So sei der Genehmigungswert von 33,6 Millionen Euro (2008) auf 77,5 Millionen Euro (2009) „dramatisch gesteigert worden“.

„Die Einzelgenehmigungen für ‚Kleinwaffen’ sind aufgrund der hohen Opferzahlen besonders folgenschwer“, so Jürgen Grässlin. Die für ihre rücksichtslose Vorgehensweise bekannte ägyptische Polizei verfüge über Maschinenpistolen des Typs MP5, entwickelt von Heckler & Koch in Oberndorf. Allein im Jahr 2009 habe Ägypten weitere 884 Maschinenpistolen und Bestandteile im Wert von 866.037 Euro erhalten.[#3]

„Die Machthaber in Kairo erhielten Teile für Panzer, gepanzerte Fahrzeuge, militärische Landfahrzeuge und Kommunikationsausrüstung“, erklärte Paul Russmann, Sprecher der Kampagne gegen Rüstungsexport bei Ohne Rüstung Leben (ORL). Insgesamt sei „Ägypten mittlerweile sogar das bedeutendste Empfängerland in der Liste der aus Deutschland belieferten Entwicklungsländer“.

Die Gemeinsame Konferenz Kirche und Entwicklung (GKKE) stufte Ägypten in ihrem Rüstungsexportbericht 2009 als „problematisches“ Empfängerland ein. Die dortige Menschenrechtssituation sei laut Bericht der beiden großen christlichen Kirchen „sehr schlecht“, die Gefahr der Unverträglichkeit von Rüstung und Entwicklung sei „groß“.[#4] „Angesichts der katastrophalen Menschenrechtslage hätte Ägypten unter Diktator Mubarak niemals Waffen aus Deutschland und anderen Ländern erhalten dürfen“, erklärte ORL-Sprecher Paul Russmann.

Grässlin und Russmann forderten die Bundesregierung auf, „mit sofortiger Wirkung einen Rüstungsexportstopp gegenüber Ägypten und allen anderen Menschenrechts-verletzenden Staaten zu verhängen“.

Medien- und Presse-Kontakt:
Jürgen Grässlin, Freiburg, Tel.: 0761-76 78 208, j.graesslin@gmx.de
Paul Russmann, Stuttgart, Tel.: 0176-28 04 45 23, orl-russmann@gaia.de

Websites:
Informationen über Rüstungsexporte siehe http://www.rib-ev.de (alle
Rüstungsexportberichte), http://www.dfg-vk.de, http://www.juergengraesslin.com;
Rüstungsexporte an Ägypten siehe auch
http://www.bicc.de/ruestungsexport/pdf/countries/2010_aegypten.pdf

Quellen:
#1 AMNESTY INTERNATIONAL REPORT 2010, Ägypten, S. 67 ff.
#2 Focus Online vom 26.01.2011
#3 Bericht der Bundesregierung über ihre Exportpolitik für
konventionelle Rüstungsgüter im Jahre 2008 (Rüstungsexportbericht 2008),
S. 106
und Rüstungsexportbericht 2009, S. 15, 24, 34, 110
#4 GKKE-Rüstungsexportbericht 2009, Fachgruppe Rüstungsexporte, S. 40

Leave a comment

Filed under freedom of the press, human rights

Kampffleugzeuge jagen über Demonstranten hinweg

Kampfflugzeuge jagen über Demonstranten hinweg

Ägypten – Mehrere Hundertausend Demonstranten fordern Rücktritt von Präsident Mubarak – Regierung setzt Kampfflugzeuge und Kampf-Hubschrauber gegen Demonstranten ein

Von Andreas Klamm – Sabaot

Kairo / Ägypten. 30. Januar 2011. Nach Tagen der Demonstranten gegen das Regime und Präsident Mubarak scheint die Situation in Kairo zu eskalieren. Die Regierung von Ägypten setzt jetzt tieffliegende Kampfflugzeuge und Kampfhubschrauber gegen die Demonstranten in Kairo ein. Die Kampfflugzeuge fliegen im Tiefst-Flugzeuge über die Demonstranten hinweg und zeigen eine sogenannte “Show of Force”.

Die Demonstranten in Ägypten fordern weiterhin den Rücktritt von Präsident Mubarak, 83, der seit 30 Jahren die Menschen unter den Bedingungen einer Diktatur regiert. Die Menschen sind verärgert und fordern ein Ende von Folter, Gewalt sowie ein Ende der Verfolgung durch die Staats-Sicherheits-Polizei. Die Demonstranten wünschen sich Demokratie, Frieden, Menschenrechte, freie Reden und eine freie Presse. Der Fernseh-Sender Al Jazeera meldet unterdessen, dass die Regierung von Ägypten jetzt offenbar auch Fernseh-Berichte von den Demonstrationen aus Ägypten verbieten und unterbrechen will und die Abschaltung von Fernseh-Sendern plane.

Seit mehreren Tagen, bestätigen auch Touristen aus Groß Britannien, sind nahezu alle Telekommunikations-Verbindungen, Mobil-Telefone, das Internet und auch Fest-Netz-Telefonanschlüsse von der Regierung in Ägypten unterbrochen. Nach Informationen wurden bislang mehr als 100 Menschen während der Tage andauernden Demonstrationen bei Auseinandersetzungen mit der Polizei getötet und mehr als 2000 Menschen verletzt. Offenbar solle verhindert werden, dass die Menschen in Ägypten frei kommunizieren können und Informationen von Ägypten in andere Länder übermitteln können.

Der 83-jährige Präsident Hosni Mubarak, der an Ösophagus-Krebs erkrankt ist, zeigte bislang keine Anzeichen, dem Willen des Volkes in Ägypten zu folgen und zurückzutreten. Gestern ernannte der Präsident von Ägypten erstmals seinen 30 Jahren den ehemaligen Geheimdienst-Chef Omar Suleiman zum Vize-Präsidenten. Die U.S.A. argumentiert, dass Präsident Mubarak für die Stabilität in Ägypten wichtig sei und in den komplizierten Beziehungen zu Israel. Wie die U.S. Regierung im Falle des plötzlichen Ablebens von Präsident Mubarak diplomatisch und politisch reagieren würde, ist bislang nicht bekannt.

Nach menschlichem Ermessen befindet sich der Präsident mit 83 Jahren in einem Alter, in dem das natürliche, plötzlich, unerwartete Ableben möglich wäre. Wie die Vereinigten Staaten von Amerika und Israel auf eine solche Situation reagieren würden, ist bislang nicht näher bekannt. Nicht näher bekannt sind auch die Standpunkt der U.S. Regierung zur Forderung der Menschen in Ägypten nach freien Wahlen, Frieden, freie Presse, Meinungs- Presse- Informations- und Kommunikations-Freiheit, Menschenrechte, soziale Sicherheit und für den Rücktritt von Präsident Mubarak.


Video: http://www.youtube.com/watch?v=D_6wajKk9Wg

Leave a comment

Filed under freedom of the press, human rights